Willkommen auf der Website der Gemeinde Wald



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Medienmitteilung Gemeinderat Wald ZH vom 8. September 2017

Kurzinformationen aus dem Gemeindehaus
  • Mangels beschlussreifer Geschäfte wird auf die Durchführung der provisorisch angesetztenGemeindeversammlung vom 19. September 2017 verzichtet.

  • Der Gemeinderat hat finanzpolitische Grundsätze festgelegt und sie mit konkreten Zielen versehen. Diese sind ab dem Budgetjahr 2018 für eine Finanzplanperiode von fünf Jahren für verbindlich erklärt:


Die Selbstfinanzierung laufender und zukünftiger Investitionen muss ≥ 90 Prozent betragen.

Mit einer Selbstfinanzierung grösser oder gleich 90 Prozent ist sichergestellt, dass eine allfällige Neuverschuldung für Investitionen massvoll bleibt.

Zur Erhaltung eines angemessenen Handlungsspielraumes für die Finanzierung des Gemeindehaushaltes wird eine maximale Verschuldungsgrenze von 3'000 Franken je Einwohner festgelegt.

Die Gemeinde Wald weist heute eine Nettoschuld im Steuerhaushalt von 2'352 Franken pro Einwohner aus. Aufgrund der anstehenden infrastrukturellen Herausforderungen wird es kaum möglich sein, die Verschuldung massgeblich reduzieren zu wollen. Die definierte Verschuldungsobergrenze muss auf längere Sicht tragbar sein.

Die Werterhaltung der vorhandenen Grundinfrastruktur (wie Strassen, Bäche, Kunstbauten, kommunale Bauten etc.) soll durch einen ausreichenden Unterhalt und/oder massvolle Ersatzinvestitionen gewährleistet werden.

Die Werterhaltung erfolgt in einem vertretbaren Mass. Dies lässt Platz für die geplanten Neu-investitionen, ohne bei der Grundinfrastruktur einen grösseren Wertverzehr zuzulassen.
  • Verschiedene Schäden an Gewässern, hervorgerufen durch Hochwasser in den vergangenen Jahren, sind instand zu stellen. Für Massnahmen an Ufern und Verbauungen am Büntertöbelibach, am Gerenbach und am Brugglenbach sprach der Gemeinderat Mittel von 65'000 Franken.

  • Der Werkhof erhält ein neues Fahrzeug. Der zu ersetzende Lieferwagen Mercedes Sprinter 316 ist 14-jährig und weist aufgrund des Alters und der starken Beanspruchung – insbesondere durch den Winterdienst – einen hohen Unterhaltsbedarf auf. Neubeschafft wird ein VW T6, was Kosten von 85'000 Franken auslöst.

  • Im L-förmigen Flachdach des Schulhauses Neuwies dringt teilweise Wasser in die darunterliegenden Räumlichkeiten ein. Reparaturen der vermeintlichen Leckstellen erbrachten nicht den gewünschten Erfolg, weshalb sich nun eine umfassendere Flachdachsanierung aufdrängt. Der Gemeinderat bewilligte dafür einen Kredit von 84'000 Franken.

  • Für die Sanierung der Steigstrasse, Abschnitt Diezikonerstrasse bis Diezikonerbach, sowie den Ersatz der ungenügenden Schmutzwasserleitung im gleichen Strassenabschnitt, sprach derGemeinderat Kredite in der Höhe von 376'000 Franken.
  • Die Walder Heimatschutzkommission gibt mit einer Veranstaltungsreihe von August bis November Einblick in ihre Arbeit, aber auch in die des kommunalen Bauausschusses, der kantonalen Denkmalpflege sowie des Ortsbildschutzes. Am Samstag, 23. September, 09.30 – 11.30 Uhr, findet der zweite Dorfrundgang «Klein aber fein, schöne und interessante Gebäude von kommunaler Bedeutung» statt. Treffpunkt ist beim Veloständer am Bahnhof Wald. Informationen über die Veranstaltungsreihe gibt es auch unter www.wald.zh.ch (Agenda).


Erteilte Baubewilligungen:
  • Hug Marc und Zigerlig Monika; Neubau Einfamilienhaus mit Carport, Kat.-Nr. 9528, Mülrüti, Jonatalstrasse 6
  • EW Wald AG; Anbau provisorischer Bürocontainer, Kat.-Nr. 5560, Werkstrasse 14
  • Müller Anton, Hinwil; Teilabbruch Vers.-Nr. 813 und Neubau freistehendes Wohnhaus, Kat.-Nr. 6599, Goldingerstrasse 1 und 3
  • Das «Einjährige Berufkraut» ist eine 30-100 cm hohe Pflanze der Korbblütler – optisch nicht zu verwechseln mit dem Gänseblümchen oder der Kamillenpflanze. Dieser invasive Neophyt besiedelt vor allem offene Flächen wie Böschungen, Wegränder, kiesige Areale und leider immer öfter auch Magerwiesen und verdrängt zunehmend die einheimische Flora. Die Bevölkerung kann mithelfen die Verbreitung zu stoppen, indem sie bekannte Bestände dieser Problempflanze durch Ausreissen entfernt und über die Kehrichtverbrennung entsorgt. Weitere Informationen finden sich auch auf der Webseite www.neophyt.ch.


Dokument Medienmitteilung Gemeinder Wald ZH vom 8. September 2017 (pdf, 280.1 kB)


Datum der Neuigkeit 8. Sept. 2017